Teaser Trailer zu Disney·Pixars „Luca“

Auf gehts an die italienische Reviera, wo Sonne, Strand und Meer das Eis gleich viel besser schmecken lassen. Pixar bringt dieses traumhafte Urlaubsfeeling auf die große Leinwand – doch leider hat das ganze einen gewaltigen Haken. Was es damit auf sich hat, und was wir von dem kommenden Pixar-Film erwarten dürfen, erahnen wir ansatzweise im ersten Trailer.

Szenenbild aus Pixars „Luca“ | © Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved

Nach dem grandiosen Start und der überzeugenden Geschichte sowie Visualisierung von Pixars letzten Film Soul (2020) wird es schwer an diesem Meisterwerk anzuknüpfen, wie ihr in meiner Filmkritik zu Soul lesen könnt. Dennoch wartet mit Luca eine spannende Geschichte auf uns, die gegensätzlicher nicht sein könnte. Trotz der wunderschönen Kulisse verbirgt sich in den Tiefen des Mittelmeeres eine andere Welt. Ein Parallelleben als Seemonster zwingt Luca jedes Mal seine Gestalt an Land und in der See ändern zu müssen. Welche Konflikte damit verbunden sind und welche überraschende Erzählfäden sich aus dieser Tatsache ergeben, entdecken wir in dem neusten Trailer zum Film. Eins ist gewiss, Pixar wird uns ein besonderes Märchen präsentieren – und vielleicht sogar ein Meisterwerk?

In einer wunderschönen Küstenstadt an der italienischen Riviera spielt DisneyPixars Original-Spielfilm Luca – eine Coming-of-Age-Geschichte – über einen Jungen, der einen unvergesslichen Sommer voller Eis, Pasta und endloser Rollerfahrten erlebt. Luca teilt diese Abenteuer mit seinem neu entdeckten besten Freund Alberto, aber der ganze Spaß wird durch ein tief verwurzeltes Geheimnis bedroht: Sie sind Seemonster aus einer anderen Welt direkt unter der Wasseroberfläche.

Szenenbild aus Pixars „Luca“ | © Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved

Der Einfluss von japanischen Animes ist übersehbar. So erinnert die Grundidee stark an den Film Ponyo (2008) – übrigens ein Film, den ich euch sehr an Herz legen möchte – von Hayao Miyazaki produziert von dem berühmtem Anime-Produktionsstudio Studio Ghibli. Dies ist tatsächlich auch kein Zufall. Der Regisseur von Luca, Enrico Casarosa, hat schon bereits auf den sozialen Kanälen seinen großen Einfluss von japanischen Serien als auch Filmen erwähnt. Das kann nur ein positives Zeichen sein, wobei ich hoffe, dass sich nicht zu sehr an Ideen anderer Studios bedient wird, was übrigens schon häufiger bei Disney der Fall war.

Ansonsten bin ich wirklich gespannt auf Luca. Allein schon das Setting des Animationsfilms, der eigenwillige Stil als auch die italienische Musik machen schon Lust auf einen Kinobesuch. Und gerade gibt es nichts besseres als die Vorstellung an der italienischen Riviera am Strand zu liegen, durch die schönen Gassen mit einem leckeren Gelato zu schlendern und die herrliche Sonne zu genießen. Zudem traue ich Pixar einen originellen Twist zu, der den Ausflug nach Italien zu einem unvergesslichen Kinoerlebnis machen. Zwar glaube ich nicht, dass Soul (2020) getoppt werden kann, aber besser als Onward – Keine halben Sachen (2020) (siehe meine Filmkritik zu Onward) wird Luca wahrscheinlich schon sein.

start: 16. Juni 2021 auf disney+

Weitere Infos: Original Cast | Englischer Trailer

Poster zu Pixars „Luca“ | © Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved

Bilder/Grafiken: Stehni’s Blog, Disney


Freut ihr euch auf „Luca“? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!


Rechtlicher Hinweis: Der vorliegende Blogeintrag repräsentiert ausschließlich die Meinung des Autors und enthält keine bezahlte Werbung, Produktplatzierung(en) oder Produkthilfe(n) (Kennzeichnungspflichtig nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 TMG und § 5a Abs. 6 UWG). Der auf dem Inhalt von Dritten (Disney) basierende Beitrag wurde aus privaten Zwecken und Interessen erstellt. Dem Autor ist bewusst, dass durch den Blogeintrag direkt/indirekt Aufmerksamkeit auf das jeweilige Produkt gelenkt wird und eine Kaufentscheidung potentiell beeinflussen kann. Durch eine differenzierte Auseinandersetzung soll eine direkte Einflussnahme minimiert werden. Transparenz hat höchste Priorität.

Datenschutzhinweis: Durch Verwendung der Kommentarfunktion erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Webseite einverstanden. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Kommentar sowie IP-Adresse und Zeitstempel Ihres Kommentars. Sie können Ihre Kommentare später jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.